Neuigkeiten

04.02.2020, 12:12 Uhr

Winterwanderung der Senioren-Union zum neuen Baubetriebshof

 

Als Auftaktveranstaltung 2020 stand in der vergangenen Woche die inzwischen traditionelle Winterwanderung der Ahlener Senioren-Union an. Vom Vorwärts-Clubheim ging es mit über 50 Freundinnen und Freunden der SU über verkehrsberuhigte Wege zur Baustelle des neuen Baubetriebshofes am Ostberg.

Bernd Döding, Leiter der Ahlener Umweltbetriebe und Peter Schmies, Vorsitzender der Ahlener Senioren-Union konnten die inzwischen mehr als 70 Teilnehmer in der neuen LKW-Fahrzeughalle begrüßen.

Die ersten Überlegungen den maroden Standort des Baubetriebshofes einschließlich Wertstoffhof an der alten Beckumer Straße aufzugeben entstanden 2008. Im Jahre 2014 wurde die Verwaltung beauftragt, mit der Überplanung des Standortes alter Güterbahnhof zu beginnen. Nach einem Baubeschluss in Jahre 2016 wurde mit den nächsten Planungsschritten begonnen.

Den ersten Überblick über das neue Projekt verschaffte der Projektleiter Jan Hintermann und Mitarbeiter des zentralen Gebäudemanagement der Stadt Ahlen, durch eine visuelle Darstellung anhand eines großen Lageplanes.

Beeindruckend ist die Größe des Geländes. Auf mehr als 41.000qm Fläche des ehemaligen Güterbahnhofes entstehen Verwaltungsgebäude, Pförtnerhaus, Hallen für die großen und kleinen Fahrzeuge und Geräte, Werkstätten mit Gruben und Absauganlagen, Lagerflächen, eine Tankstelle und einer Fahrzeugrampe mit 13 Abgabestellen mit Wertstoffcontainern, Salzsilo sowie 2 Waagen.

Ein großer Bereich im hinteren Gelände ist reserviert für ein Bodenzwischenlager.

Belasteter Bodenaushub aus städtischen Kanal- und Straßenbaumaßnahmen kann hier zwischengelagert werden um kostengünstiger der weiteren Verwertung zugeführt zu werden.

In 2 Gruppen aufgeteilt nahmen die Teilnehmer zuerst das neue Verwaltungsgebäude in Augenschein. Hier sind die Handwerker noch mit dem Innenausbau und der Feininstallation beschäftigt.

Die zweckmäßig geschnittenen, lichtdurchfluteten Büros sind funktionell und für jeweils 2 Mitarbeiter konzipiert. Für Gruppenleiter und Teamleiter sind Einzelbüros vorgesehen.

Auf jeder Etage des 3-stöckigen Verwaltungsgebäudes entsteht ein zentraler Besprechungsraum mit einer Kaffeeküche .

Die Fertigstellung des neuen Baubetriebshofes wird voraussichtlich Anfang Mai diesen Jahres sein.

Die Gesamtbaukosten bleiben im geplanten Rahmen von insgesamt 24.8 Millionen Euro.

Mit organisierten Shuttlebussen fuhren die Teilnehmer zurück zum Vorwärts-Clubheim. Hier konnte Peter Schmies den Landtagsabgeordneten Henning Rehbaum begrüßen. Nach einer Stärkung am Westfälischen Buffet erwarteten die Teilnehmer den BM Dr. Alexander Berger.

Dr. Berger hielt einen Rückblick auf die vergangenen 3 Jahre seiner Amtszeit und einen kommunalpolitischen Ausblick auf die Zukunft der Stadt Ahlen. Einen großen Teil der sich anschließenden Diskussion nahm das Thema „Rathausneubau“ ein. Es wurden viele Fragen gestellt die vom Bürgermeister beantwortet wurden. Es konnten die aufgetretenen Missverständnisse ausgeräumt werden. Der ebenfalls anwesende Stadtverbands- und Fraktionsvorsitzende Peter Lehmann, sowie mehrere Fraktionsmitglieder, unterstützten bei der Beantwortung der Fragen.
Viel Unverständnis löste das Demokratieverständnis der BMA zum Thema Mitarbeiterplakataktion aus. Auch die Parkplatzfrage, bei der von Seiten verschiedener Rathausfreunde, immer wieder versucht wird den Stadtuntergang zu prophezeien, wurde als durchsichtiges Manöver entlarvt.
Hier geht es nur um das persönliche Interesse einzelner. Ebenfalls Thema war auch die Stadthalle. Es wurde festgestellt dass diese mit all Ihren baulichen und technischen Mängeln nicht mehr haltbar sei und durch einen Neubau ersetzt werden muss.
Einige der Diskussionsteilnehmer äußerten sich positiv, dass sehr kontrovers, sachlich und informativ über das Thema Rathaus gestritten wurde.
Zum Schluss der Veranstaltung forderte der SU-Vorsitzende Peter Schmies die Anwesenden auf für ein „Nein“ beim Bürgerentscheid zu werben.
Die nächste Veranstaltung ist eine Fahrt zur Besichtigung eines Stahlwerkes von tyssenkrupp in Duisburg am 23.April 2020.