News

27.02.2020, 08:36 Uhr

Bürgerentscheid in Ahlen: Sanierung oder Neubau? Bund der Steuerzahler NRW bestärkt seine Mitglieder, politisch Einfluss zu nehmen

 

Düsseldorf. Am Sonntag, den 8. März 2020, können die Ahlener Bürgerinnen und Bürger mitbestimmen: Der Bürgerentscheid wird die Entscheidung bringen, ob das Rathaus saniert oder ob ein Neubau errichtet wird.


Eberhard Kanski, Vize-Vorsitzender des Bundes der Steuerzahler NRW                                   

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) NRW beobachtet die Diskussion „Sanierung oder Neubau?“ schon seit einigen Jahren. Eberhard Kanski, Vize-Vorsitzender des Bundes der Steuerzahler NRW: „Grundlage für die Entscheidung, ob das derzeitige Rathaus durch Umbaumaßnahmen noch über einen längeren Zeitraum genutzt werden kann oder ein neues Gebäude errichtet werden soll, muss eine Maßnahmenwirtschaftlichkeitsberechnung sein.“ In einer solchen Berechnung werden die Kosten, die für die bauliche Unterhaltung des Bestandsbaus, dessen notwendigen Um- oder Erweiterungsbauten sowie die Betriebskosten mit den Investitionsausgaben und Folgeaufwendungen für einen Neubau verglichen.

„Für den Bund der Steuerzahler kann die Grundlage zur Entscheidung für einen Erhalt oder einen Neubau des Ahlener Rathauses nur das Kriterium „Wirtschaftlichkeit“ sein“, erklärt Eberhard Kanski, „Bei einer Sanierung, die in Phasen und über mehrere Jahre verläuft, sind finanzielle Unwägbarkeiten nie auszuschließen. Vieles spricht deshalb dafür, dass ein Neubau mittelfristig die geringeren finanziellen Belastungen für den Stadthaushalt und damit für die Bürgerinnen und Bürger in Ahlen (Westfalen) mit sich bringt.

“ Der Bund der Steuerzahler NRW empfiehlt, am Bürgerentscheid teilzunehmen: „Entscheiden Sie, ob Sie sich der Betrachtung der Wirtschaftlichkeitsberechnung anschließen oder der Meinung sind, dass eine Sanierung die bessere Lösung ist. Von Ihrem Recht sollten Sie unbedingt Gebrauch machen! So stärken Sie die Demokratie in Ihrer Stadt und können politisch Einfluss nehmen.“

Düsseldorf, den 26. Februar 2020