Newsarchiv

11.03.2017

Hosselmann übernimmt Ehrenvorsitz Versammlung der CDU Mitte-Nord

Aktuelles aus der Kommunalpolitik

Mitgliederversammlung der CDU Mitte-Nord

AZ -Peter Schniederjürgen- Ahlen - Bereits ganz im Zeichen des Wahlkampfs stand die Mitgliederversammlung der CDU Mitte-Nord am Mittwochabend im Restaurant „Chagall“. So rechnete der Landtagsabgeordnete Hennig Rehbaum in seiner Ansprache mit der rot-grünen Landespolitik ab. „Es geht mir nicht darum, wieder in den Landtag zu kommen, es geht mit darum, dass Rot-Grün geht“, sagte der Politiker unter dem Beifall seiner Parteifreunde.
 
Neuwahlen zum Vorstand standen ebenfalls auf der Tagesordnung. Als Wahlleiter war Peter Lehrmann, örtlicher CDU-Chef, berufen und konnte die Wahl zügig durchziehen. Denn die Mitglieder sprachen ihrem Vorstand das Vertrauen geschlossen aus. Neu hinzu kommt Stefan Meißner als stellvertretender Schriftführer. Sonst beleibt alles wie gewohnt: Vorsitzender ist Karl-Heinz Jonscher, Stellvertreter Dietmar Kupfernagel, Ann-Sophie Pachal ist weiterhin Schriftführerin, vertreten durch Stefan Meißner. Für die Ortsmitte vertritt Ruth Kuretisch die Mitglieder, für den Norden Karin Samson.
 
Der wiedergewählten Vorsitzenden Jonscher und Kupfernagel bedankten sich besonders bei Josefa Hosselmann für die lange aktive Arbeit in der CDU und in der Frauenunion. Unter großem Beifall der Anwesenden wurde die Christdemokratin, die in den vergangenen Jahrzehnten Inhaberin vieler Ämter war, zur Ehrenvorsitzenden der Ortsunion Mitte-Nord ernannt.
 
Danach stellte Jonscher das Aktionsprogramm des laufenden Jahres vor. So dreht sich die Hauptaktivität um die Unterstützung der örtlichen CDU-Abgeordneten zur Landtags- und Bundestagswahl. „Dazu planen wir die Besichtigung von Gewerbebetrieben wie der Gärtnerei Schulze Eckel und Haver“, so der Vorsitzende. Auch der Bericht zur Mitgliederentwicklung war positiv. „Wir sind mit rund 80 Mitgliedern eine der stärksten Ortsunionen“, verkündete Jonscher.
 
Für Peter Lehmann Anreiz für ein unwiderstehliches Angebot: „Wenn ihr zur nächsten Mitgliederversammlung die 100 vollmacht, spende ich eine runde Willkommensparty“, versprach der CDU-Chef. Kräftiger Applaus der Mitglieder war die Folge.
 
In seiner Ansprache ging Henning Rehbaum auf die Missstände im Land ein, die er durch Rot-Grün verursacht sieht. Leider bekomme, wer laut schreit, die Schlagzeilen – gleich, ob Trump, Erdogan oder die AfD, bedauerte der Landespolitiker. Rehbaum setzte auch Argumente und konstruktive Vorschläge ein. So prangerte er die Innere Sicherheit sowie die Bildungs- und Wirtschaftspolitik im Land heftig an. Drastisch malte er ein Schreckensszenario eines abgehängten Nordrhein-Westfalens auf. „Wir wollen keine Experimente mehr an Schulen, lasst sie doch endlich in Ruhe ihre Arbeit machen“, mahnte Rehbaum. Lehrer, Geld und Raum dafür sei das Gebot der Stunde. Wie auch in der Inneren Sicherheit. So seien im Kreis gegen den Willen des Landrats über 30 Stellen in der Polizei abgebaut worden. „Wir wollen das Aufstocken und mit Verwaltungskräften ausstatten, damit sich die Polizisten nicht im Papierkrieg verheddern, sondern ihrer Kernaufgabe nachgehen“, erklärte der Abgeordnete. Schließlich bekam auch die Umweltpolitik einen mit: Umweltschutz wäre sei Bremse der Wirtschaft geworden. „Wir wollen wieder ein ausgewogenes Verhältnis von Ökologie und Ökonomie“, kündige Henning Rehbaum an und erbat sich die Hilfe seiner Parteifreunde beim kommenden Wahlkampf.
 
»Wenn ihr zur nächsten Mitgliederversammlung die 100 vollmacht, spende ich eine runde Willkommensparty.«
Peter Lehmann