CDU besuchte vorgesehene Fläche

01.09.2020 | CDU Dolberg
Mitglieder der CDU Dolberg besuchten gemeinsam mit Bürgermeister Dr. Alexander Berger (4.v.r.) die Fläche, auf der demnächst Obstbäume gepflanzt werden sollen.
Mitglieder der CDU Dolberg besuchten gemeinsam mit Bürgermeister Dr. Alexander Berger (4.v.r.) die Fläche, auf der demnächst Obstbäume gepflanzt werden sollen.

 

Lambertidorf bekommt jetzt seine eigene Bürgerobstwiese

Vertreter der CDU-Ortsunion Dolberg trafen sich jetzt mit Bürgermeister Dr. Alexander Berger und Peter Lehmann, Fraktionsvorsitzender der CDU, an der Fläche, auf der in den kommenden Jahren eine Bürgerobstwiese entstehen soll. Die CDU hatte beantragt, dass von der Stadt Ahlen ein Teil einer städtischen Fläche für dieses Projekt zur Verfügung gestellt wird. Einen entsprechenden Beschluss fasste der Betriebsausschuss in ei­ner seiner jüngsten Sitzungen. „Ich bin froh, dass dieses Projekt in Dolberg umgesetzt wird“, sagte Berger sichtlich erfreut. „Das passt zu unserem Ziel, die Stadt Ahlen bis 2030 klimaneutral zu gestalten.“

Auch Peter Lehmann zeigte sich zufrieden: „Diese Maßnahme unterstützt uns in dem Bestreben, in den kommenden fünf Jahren 500 neue Bäume in Ahlen zu pflanzen. Gleichzeitig ist es ein Projekt, dass die Biodiversität unterstützt und dem Artensterben entgegenwirkt.“ Die Fläche, auf der das Obstbaumprojekt realisiert werden soll, liegt gegenüber dem Baugebiet „Lange Wand“ am Schollbach und ist über ausgebaute Fußwege gut zu erreichen. Alle Dolberger sollen hier die Möglichkeit bekommen, Obstbaumpaten zu werden. Gepflanzt werden ausschließlich Obstbaum-Hochstämme alter Sorten.

„Wir werden in den nächsten Wochen eine Sortenliste festlegen“, erklärte Dennis Kykal, Vorsitzender der CDU-Ortsunion Dolberg. Danach werde feststehen, welcher Betrag für eine Obstbaumpatenschaft in Dolberg anfallen wird. „Es ist absehbar, dass sich der Betrag bei rund 100 bis 120 Euro pro Baum einpendelt“, erläutert Ulf Rosenbaum, Kreistagskandidat der CDU Dolberg, der das Projekt koordiniert. Bürger, die an einer Patenschaft interessiert sind, können sich bei ihm unter der Rufnummer 01 71 / 2 08 41 03 melden.