Zu viele Lkw belasten die Anwohner

16.03.2021, 09:58 Uhr | Ahlener Zeitung
Wie sehr belastet Schwerverkehr die Friedenstraße und den Lütkeweg? Die CDU Mitte-Nord schaute sich die Situation vor Ort an (v.l.): die Anwohner Ralf und Petra Schlieper sowie Dietmar Kupfernagel, Karl-Heinz Jonscher und Stefan Meißner. (CDU Mitte-Nord)
Wie sehr belastet Schwerverkehr die Friedenstraße und den Lütkeweg? Die CDU Mitte-Nord schaute sich die Situation vor Ort an (v.l.): die Anwohner Ralf und Petra Schlieper sowie Dietmar Kupfernagel, Karl-Heinz Jonscher und Stefan Meißner. (CDU Mitte-Nord)

 

AHLEN Bei einem Ortstermin am Lütkeweg, Ecke Friedensstraße, zu dem Karl-Heinz Jonscher als Vorsitzender der CDU-Ortsunion Mitte-Nord eingeladen hatte, ging es am Freitag um die neue Verkehrssituation in diesem Bereich. Mit von der Partie waren neben Jonscher und den Ortsunionsmitgliedern Stefan Meißner und Dietmar Kupfernagel auch die Anwohner Petra und Ralf Schlieper.
Die neue Lkw-Verkehrssituation nach der Tieferlegung der Bahnbrücke an der Bergstraße und der Sperrung der Theodor-Schwarte-Straße bei der Firma Winkelmann hat zur Folge, dass sich die Lkw-Frequenz im Bereich Lütkeweg, Friedensstraße und Karlstraße erhöhte. Dadurch, so die Ortsunion in einer Pressemitteilung, würden die Anwohner nun extrem stark belastet.
Der Lkw-Verkehr, so das Ergebnis des Vor-Ort-Termins, laufe nicht so wie es das Planungsbüro LK Argus in der Bürgerversammlung vorgestellt habe. Der Schwerlastverkehr zu den Firmen Winkelmann und Dow fahre durch die Friedensstraße in beiden Richtungen. Die Straße, so die Christdemokraten, sei für den Lkw-Verkehr gar nicht ausgelegt, zudem sei sie immer noch eine Baustraße in einem verkehrsberuhigten Bereich (Tempo-30-Zone).
Das habe zur Folge, dass es immer wieder zu Verkehrsbehinderungen gerade im Einmündungsbereich des Lütkewegs kommt.

Durch die Fehlleitung des Schwerlastverkehrs würden die Friedensstraße, die Karlstraße und der Lütkeweg mehr belastet als in der Bürgerversammlung seinerzeit vorgestellt worden sei.

Zudem komme es zu Fehlverhalten der Lkw-Fahrer, die aus der Theodor- Schwarte-Straße kommend Richtung Lütkeweg fahren, obwohl hier die vorgeschriebene Fahrtrichtung links in Richtung Bergstraße gilt. Allein in der Zeit während des Ortstermins seien vier Lkw falsch abgebogen.

Die Teilnehmer des Treffens waren sich einig, dass das Verkehrskonzept noch einmal überprüft werden muss, und gegebenenfalls die Friedensstraße für den Schwerlastverkehr gesperrt werden sollte.

Die CDU Mitte-Nord wird einen dementsprechenden Prüfantrag stellen.